Bauernhof Abanico

Cuatro caminos, camino la ermita nª16, Tinizara

Fanfarm Abanico Santos ist ein Landwirt aus Tinizara, wahrscheinlich der jüngste, der in Tijarafe übrig geblieben ist.

Er hat in vielen Bereichen gearbeitet, sein letzter Job war im Bauwesen. Als es hart auf hart kam, war Ziegenhirte eine Joboption, die es ihm erlaubte, von vorne anzufangen.

Seit 2009 ist er als Ziegenzüchter tätig. Weil er den Beruf als Kind bei seinen Eltern erlernte, “alles außer Käse machen”. Heute genießt er seine Arbeit und macht einen ausgezeichneten Käse.

Er nutzte die Weidefläche seines Vaters. Nicht nur dieser Bereich wurde in der Vergangenheit genutzt. Er kombinierte einen Hügel am Rande der Schlucht, die Schlucht (aktuelle Weidefläche) und die Gipfelzone der insel.

Zu der Schlucht ging er in den Monaten mit viel Weidekraeutern. Hier hatten die Tiere Pflanzen wie Escobones, Vinagreras, Lechugas und Barbusano, aber dieser wird nicht von Ziegen gefressen. In den sonnigen Bereichen neben der Schlucht wachsen die Cornicales. Diese Pflanze ist sehr vorteilhaft für Ziegen, als Stärkung des Immunsystems, mit einem guten Ernährungsbeitrag und vorteilhaft für das Verdauungssystem im Allgemeinen.

Diese Schlucht wurde im Dezember, Januar und Februar genutzt.

Im März waren sie auf der Gipfelzone in Transhumanz. Und dort blieben sie bis August, als sie die Männchen wieder zusammen mit den Weibchen in der Schlucht setzten. Die Ziegen gebaren im Januar und Dezember und schützten sich in den Höhlen der Schlucht. Zeitgleich mit den grünen Monaten der Küste.

Es gab Monate, in denen es spät schneite und Stürme sie zwangen, an der Küste Zuflucht zu suchen.

Sie kletterten in der Regel im September oder Oktober zurück zu der Gipfelzone. Da ist es wo es das meiste Futter gab und gibt, da war es, wo sie die meiste Zeit verbrachten.

  • Schlucht: Januar, Februar und Dezember.
  • Gipfelzone: März, April, Mai, Juni, Juli, Oktober und November.
  • Hügel neben Schlucht: August und September.

In der Schlucht können wir sehen, dass es viele Covachones (kleine Höhlen) gibt, in denen er melkte und den Käse mit seinem Vater machte. Der Käse ging jeden zweiten Tag ins Dorf und die übrig gebliebene Molke wurde für die Schweine hoch getragen, “Ich musste das auf der Schulter tragen als Junge, aber es gab dort keine Computer oder Handys.”

Dieser Weidebereich ist extrem steil, es gibt nur zwei Wege, um sie zu erreichen.

Nach dem, was Santos uns erzählt, hält die Schlucht einer Viehbesetzung von etwa 100 Ziegen stand. Aber nur, wenn es regnet.

In diesem Jahr und wegen der Dürre lässt er sie kaum frei. Nur alle 15 Tage, damit sie laufen können.

Er lässt sie um fünf Uhr nachmittags in die Schlucht und die Ziegen kehren allein um neun Uhr morgens auf den Hof zurück. Sie kommen freiwillig, um gemolken zu werden und fressen die Ration auf dem Bauernhof.

Santos glaubt nicht viel an die Zukunft der Ziegenhirten, er sagt: “Die Jugend will nicht und man lässt sie auch nicht”, “Die Projekte müssen für junge Leute gemacht werden, weil wir nur noch drei von uns sind”.

Trotzdem sagt er es mit einem Lächeln auf den Lippen. Wie derjenige, der etwas akzeptiert, für das er keine Lösung mehr sieht.

Weidefläche