Bauernhof Los Pinos

Los pinos, nº 65, Tinizara

Herr Máximo Rodriguez Pérez ist einer der ältesten Ziegenhirten aus Tijarefe. Vor kurzem ging er in den Ruhestand. Seit er 17 Jahre alt ist, weidet er Ziegen in diesem Gebiet. Er war der erste, der in diesem Gebiet mit dem Weiden begann. Früher gab es hier Weinreben, Feigenbäume und Pfirsiche. Er kaufte Parzellen, um seine Weidefläche zusammenzustellen.

Er sagt, dass, als er anfing, die Fülle der Weiden viel größer war, es gab Pflanzen wie Lechugas, Escobones, Tagaigos (Garguiteros in Puntagorda) Vinagreras und Cabezotes. Seine Fläche gab Futter fuer etwa 60 Ziegen zum Grasen, heute gibt es nicht viel Nahrung. Ohne Regen sieht die Schlucht trocken und verdorrt aus.

In der Vergangenheit wechselte er diese Weidefläche ab mit der Gipfelzone der Insel, er machte Transhumanz. Von Dezember bis März war er in diesem Küstengebiet, Das sind die Monate mit dem meisten Regen und der ueppigsten Vegetation. Von März bis August hat er die Ziegen zur Gipfelzone gebracht. Durch diese Abwechslung konnten die Futterressourcen der Weideflächen sich nicht erschoepfen.

Er brachte die Ziegen im August zur Küste, damit sie schwanger wurden, einen Monat lang. Dann brachte er sie wieder zum Gipfel, bis Dezember.

Die Ziegen in La Palma pflegten sich hauptsächlich in der Gipfelzone aufzuhalten, wo es am meisten zu fressen gibt. Heutzutage ist es verboten, auf dem Gipfel zu grasen und die territoriale Verwaltung der Kanarischen Inseln beschränkt sie auf Küstengebiete, wo es immer weniger Ressourcen gibt, was sich auf die Schluchten auswirkt.

  • Küstenzone: Januar, Februar, März, August und Dezember.
  • Gipfelzone: April, Mai, Juni, Juli, September, Oktober und November.

Der angrenzende Weg “Camino Real” war sehr wichtig : “er war die Straße, die es gab”, die Route, die am meisten von den Einwohnern von Garafia und Puntagorda benutzt wurde, um ihre Produkte (Käse, Eier, etc.) nach Tazacorte und Los Llanos zu bringen und zu tauschen. Sie taten es mit Transporttieren wie Maultieren, Eseln, Pferden oder mit den Waren auf ihren Schultern und die Frauen auf den Kopf.

In dieser Schlucht fand der Ziegenhirte die Überreste von zwei Personen. Archäologen sagten ihm, dass sie aus dem Jahr 1000 n. Chr. stammten. Die Kleidung war geflochten, aus Gras oder Stroh. Der Kiefer von einem war klein. Sie sagten, er war etwa 35 Jahre alt. Es waren zwei Guanchen oder um korrekter zu sein Awara (erste Siedler von La Palma).

Um die verlorenen Tiere herauszubekommen, fesselte er sie und zog sie mit Hilfe seines traditionellen Stockspeers heraus.

Seine Großeltern lebten in dieser Schlucht in einer Höhle, diemit Schilf bedeckt war. Dort hatten sie 3 oder 5 Ziegen und machten Käse für ihren Lebensunterhalt. Sie zogen zu einem Pajero (kleines landhaus) in Tinizara und als sie innerhalb weniger Tage zurückkehrten, war die Höhle gefallen. Sie liebten es, dort zu leben. Früher lebten fast alle Menschen in Höhlen, es gab in Tinizara nur 5 oder 6 Häuser. Sie begannen zu bauen, als die Menschen aus Kuba mit etwas Geld zurückkamen. Einige Höhlen hatten Wände davor, einige Türen und andere ganz ohne Ausbauten.

“Früher gab es keine materielle Fülle wie jetzt, aber die Menschen waren fröhlich, sehr nah, vertraut, liebevoll und sehr respektvoll. Trotz des Mangels an vielen Dingen waren wir glücklich. Ich sehe, dass die Menschen heute mit nichts zufrieden sind. Heute ist jeder in seinem eigenen Geschäft.”

“Ich lebe verliebt in die Ziegen, ich mag sie. Ich bin mit ihnen aufgewachsen und habe mit ihnen gelebt.”

Weidefläche